SpotLight #6  |  05. Oktober 2019
Gestern hat mich die E-Mail eines unserer Internet-Akademie- Premium-Mitglieder erreicht, in der genau diese Frage gestellt wurde. Und tatsächlich herrscht im Netz momentan ein wenig Verwirrung. Instagram experimentiert mit den Likes und Facebook macht es jetzt auch. Ja, aber was machen die denn jetzt genau - und warum machen die das?

Die Antwort auf die Titelfrage lautet erst einmal: Ganz klar, nein. Facebook schafft weder die Likes noch den Like-Button ab.

Aber Facebook testet laut TechCrunch aktuell (wie Instagram schon einige Zeit) in einigen Ländern, was passiert, wenn Nutzer zwar liken können wie gewohnt aber die Anzahl der Likes nicht mehr öffentlich angezeigt wird. Ausgenommen sind die eigenen Facebook-Freunde, die Likes vergeben habe. Es heißt dann: Susi, Strolch und anderen gefällt dies. Die genaue Zahl der “anderen” wird nicht mehr veröffentlicht. Man selbst kann diese Zahl aber immer noch in den Statistiken einsehen.

Aber warum macht Facebook das? Was steckt dahinter? Und was würde es für uns Internet-Unternehmer bedeuten, wenn Facebook das auch bei uns macht?

In der offiziellen Begründung gibt Facebook den “Gutmenschen”, der immer nur das Wohlbefinden seiner Nutzer im Blick hat. Man wolle, dass die Nutzer sich vernetzen und austauschen können, ohne den Druck dem Nachbarn, Kollegen oder Geschäftspartner Konkurrenz machen zu müssen. Viele Menschen würden sich schlecht fühlen, wenn ihre Posts im Vergleich zu anderen weniger Likes bekommen würden. Manche würden deshalb aus “Angst vor der Blamage” überhaupt nichts mehr veröffentlichen. Deshalb teste man, ob es ohne Like-Zahlen und -zählen wieder mehr “menscheln” würde.

Das kommt Ihnen doch auch „spanisch“ vor, oder? Seit wann kümmert sich Facebook darum, wie es den Nutzern geht. Hass, Hetze und Beleidigungen scheinen ja auch kein Problem zu sein. Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen Facebook nicht (mehr) nutzen, weil sie solche negativen Erfahrungen bereits gemacht haben - oder sich davor fürchten!

Was steckt denn aber sonst hinter der Charme-Offensive von Facebook?

Finanzielles Interesse käme mir als erstes (und einziges) in den Sinn. Aber mit den Likes verdient Facebook doch gar kein Geld. Das verdienen nur die, die Likes verkaufen. :-)

Facebook dagegen verdient bekanntlich viel Geld mit Werbung, die den Nutzern im Newsfeed ausgespielt wird. Und genau hier hat Facebook zunehmend ein Problem. Immer weniger Menschen veröffentlichen ihre privaten Posts über den Newsfeed. Sie bevorzugen stattdessen kleinere Gruppen, wo sie nicht in Konkurrenz treten müssen mit großen Firmen oder Influenzern mit abertausenden Likes auf jedes noch so billige Foto. Sie bleiben sozusagen “lieber unter sich”. Das aber schmälert die Bedeutung des Newsfeeds und damit auf absehbare Zeit wohl auch die Werbeeinnahmen.

Welche Auswirkungen würde das haben, wenn Likes nicht mehr “zählen”?

Die Jagd nach Likes würde schlagartig nicht mehr im Mittelpunkt stehen. Der Druck zur sozialen Perfektion würde sich deutlich mindern. Man muss nicht mehr dem perfekten Urlaub, dem perfekten Auto, dem perfekten Haustier, Haus, Boot, perfekten Kindern, der perfekten Familie, dem perfekten Beruf, dem perfekten Geschäft und dem perfekten Erfolg nachjagen. Die “Like-Industrie” müsste sich neue soziale Trigger suchen, die sie den perfektionshungrigen Mitmenschen verkaufen kann - und für uns anderen würde es vielleicht ein wenig angenehmer und sozialer werden in den sozialen Netzwerken.

Ich selbst habe noch nie besonderen Wert auf die maximale Anzahl von Likes gelegt, weil sie an sich nichts bringen. Ein Like, vor allem ein gekauftes, ist noch lange kein hochwertiger Kontakt oder gar Verkauf. Sich einzig und allein darauf zu konzentrieren, Likes zu generieren, ist einfach keine nachhaltige Social-Media-Strategie. Das gesamte Marketing-Paket muss stimmen. Dazu gehören - unter vielem anderen - Facebook und seine Likes aber ein gutes Produkt ist es am Ende, was zählt!

Wird es tatsächlich passieren, dass Facebook und Co. die Likes abschaffen?

Ich bin da eher skeptisch. Firmen beurteilen den Markt- und damit Werbewert in sozialen Netzwerken nach Anzahl der Likes - und sind ja selbst immer mehr auf der Jagd nach Likes. Anerkennung, Branding, Positionierung und ganz allgemein Aufmerksamkeit werden generiert, gemessen und gewertet über Likes. Das ist ja die eigentliche soziale Währung:

Seht, wie viele Menschen mich/meine Katze/meine Firma/ mein Produkt mögen. Er/Sie/es liked mich - also mag Er/Sie/Es (und auch ich) mich.

Man will “gesehen” und vor allem gemocht werden, auf Facebook und Co. - sonst kann man auch gleich bei Whatsap bleiben. Die Likes werden bleiben - und damit auch die Jagd danach.


Ihnen wurde diese E-Mail weitergeleitet oder Sie möchten den Spotlight-Newsletter weiterempfehlen? Unter diesem Link finden Sie die Seite für die kostenlose Anmeldung.

Sie möchten weniger Newsletter erhalten? Dann klicken Sie hier und Sie erhalten nur noch 1 x im Monat die zusammengefassten Themen inkl. Link zum Spotlight-Archiv. So erhalten Sie weniger E-Mails, verpassen aber kein wichtiges Thema.

Sie möchten alle bisher veröffentlchten Spotlight-Newsletter nochmal nachlesen? Unter diesem Link finden Sie das komplette Acrhiv mit allen bisherigen Newslettern.